Depenbrock-Bau gut aufgestellt

pm/as Stemwede/Altkreis Wittlage. Die Unternehmensgruppe Depenbrock mit Stammsitz in Stemwede ist gut aufgestellt. Sie hat jetzt eine positive Bilanz ihrer Geschäftsentwicklung gezogen. „Wir sind weiter solide gewachsen und werden uns auch künftig auf einem sehr stabilen Niveau bewegen“, freut sich Geschäftsführender Gesellschafter Karl-Heinrich Depenbrock.

Großauftrag von Amazon: Bau eines Logistikzentrums in Polen
Depenbrock Bau errichtet zwei riesige Logistikzentren für Amazon: Bau im polnischen Sady bei Posen. Foto: Depenbrock Bau

Als Familienunternehmen in der vierten Generation spielt die Unternehmenstradition eine große Rolle. Sie garantiert Erfahrung, gewachsene Strukturen und kontinuierliche Entwicklung. Die Wurzeln des Bauunternehmens reichen zurück bis in das Jahr 1928, als Karl Depenbrock ein Fuhrunternehmen „mit Pferd und Wagen“ gründete.

Heute sind über 750 Mitarbeiter an acht Standorten in Deutschland, Polen und Rumänien in allen Bereichen des Bauens beschäftigt. Vom Tief- und Straßenbau über den komplexen Schlüsselfertigbau, Logistikbau, Gewerbebau bis zum Gebäudemanagement entwickelt, baut und bearbeitet Depenbrock das Thema „Bauen“. „So konnten wir im zurückliegenden Jahr eine Niederlassung in Berlin gründen und sind seitdem auch in der Hauptstadt und im Nordosten noch stärker präsent“, berichtet der dem Altkreis Wittlage besonders verbundene Karl-Heinrich Depenbrock.

Auch der Umzug der Niederlassung Depenbrock Systembau in Bielefeld in neue, größere Büroräume an der Stieghorster Straße sei ein wichtiger Meilenstein gewesen. Investiert wurde zudem in das Tochterunternehmen Hecker Bau GmbH & Co. Für rund eine halbe Million Euro konnten zwei Hochfrequenzvibrationsrammen angeschafft werden, mit denen Mitarbeiter von Hecker Bau die Spundwände für den Neubau des Marinabeckens am Mittellandkanal in Bad Essen gerammt haben.

Ein Grund für den überdurchschnittlichen Mitarbeiterzuwachs der vergangenen Jahre war die Übernahme des Oldenburger Bauunternehmens Heinrich Hecker mit dem Geschäftsfeld Ingenieur- und Wasserbau.
Schleusen, Siele, Kaimauern, Molen, Düker bis hin zu Brücken, Tunnel und weitere Spezialbauwerke werden mit dem Anspruch realisiert, dem Kunden ein Höchstmaß an Qualität zu bieten.

Herausragend sind laut Geschäftsleitung auch die zwei Großaufträge von Amazon für die Depenbrock-Tochterfirma in Polen, „die zu den größten Aufträgen in der Firmengeschichte zählen“, so der Geschäftsführende Gesellschafter.

Insgesamt lag der Auftragsbestand der Depenbrock-Unternehmensgruppe um rund 25 Prozent über dem des Vorjahres. „Auch in diesem Jahr ist unser Auftragsbestand gut und liegt in Deutschland bei bis zu zehn Prozent über dem des letzten Jahres“, erläutert Depenbrock, das lasse ebenso wie die allgemeine Prognose im Bausektor optimistisch in die Zukunft blicken.